Beste Zahnversicherung Test 2017: Vergleich Finanztest

Zahnversicherung Finanztest

Zahnversicherung Vergleich Finanztest test.de

Der Zahnzusatzversicherung Test 2017 soll Verbrauchern einen Wegweiser durch den Tarifdschungel der zahlreichen Angebote bieten. So kann jeder Versicherte ermitteln, welche die für ihn beste Zahnversicherung 2017 ist und mit welchen Kosten er für welche Leistungen rechnen muss.

Hierzu kann der Zahnversicherung Vergleich der Stiftung Warentest und anderer Testinstitute herangezogen werden. Diese bewerten die privaten Zusatzversicherungen für Zähne nach den Preisen, Leistungen, Wartezeiten und sonstigen Vertragsbedingungen passend für Kinder und Erwachsene.

Lesen Sie hier, warum und für wen die private Zahnzusatzversicherung sinnvoll und welche zu den besten Tarifen im Test in 2017 gehören.

Folgende Informationen zur Zahnversicherung im Überblick:

  • Zahnzusatzversicherung sinnvoll für wen?
  • Leistungen: Zahnbehandlung Zahnersatz Kieferorthopädie Zahnprophylaxe
  • Zahnversicherung ohne Wartezeit und Gesundheitsprüfung möglich?
  • Zahnzusatzversicherung Rechner: Leistungen und Kosten berechnen
  • Zahnzusatzversicherung Test 2017
  • Besten Zahnversicherungen 2017 im Vergleich der Stiftung Warentest

Zahnversicherung sinnvoll? Empfehlung für Kinder und Erwachsene

Eine Zahnzusatzversicherung ist für jeden gesetzlich Versicherten Erwachsenen und für Kinder sinnvoll, der noch ein intaktes Gebiss hat und eine private Versicherung als Ergänzung zur gesetzlichen Krankenkasse ohne teure Risikozuschläge abschließen kann.

Besonders günstig ist die Zahnversicherung für Kinder und deshalb sinnvoll, um spätere Kosten für Zahnbehandlungen, Zahnersatz und kieferorthopädischen Behandlungen mit einem günstigen Beitrag abzusichern. Entsprechend ist die Zahnversicherung die beliebteste unter den Krankenzusatzversicherungen.

Ist eine Behandlung erst einmal vom Zahnarzt in Planung, ist es für den Abschluss einer privaten Zahnzusatzversicherung meist zu spät, denn der Versicherer wird einen Antrag entweder ablehnen, hohe Risikozuschläge berechnen oder mit einer langen Wartezeit belegen.

Bei der Zahnversicherung ist die Bandbreite der Tarife auffällig. Von günstigen Zahn-Tarifen mit Leistungen für Zahnbehandlung bis zum vollumfänglichen Versicherungsschutz für Zahnbehandlung, Zahnersatz, Zahnprophylaxe und Kieferorthopädie ist alles am Markt zu finden. Entsprechend vielfältig ist das Preis-Leistungs-Spektrum, weshalb ein Zahnversicherungsvergleich sinnvoll ist.

Leistungen der Zahnversicherung: Erstattung der Kosten beim Zahnarzt

Bei der Zahnzusatzversicherung sind drei Leistungsbereiche zu differenzieren. Zur Zahnbehandlung zählen unter anderem Wurzelbehandlungen, Zahnfleischbehandlungen und prophylaktische Maßnahmen. Die professionelle Zahnreinigung gehört ebenfalls zur Zahnbehandlung. Einige Tarife sehen Inlays und Onlays als Zahnbehandlung an, während Voll- oder Teilkronen, Brücken oder Implantate als Zahnersatz abgerechnet werden.

Die gesetzlichen Kassen leisten für solche Maßnahmen einen Festzuschuss. Im Durchschnitt decken die Festzuschüsse rund 50 Prozent der Kosten der Regelversorgung für eine Krone ab. Unter der Regelversorgung ist die Standardtherapie als medizinisch zweckmäßige Therapie zu verstehen.

Zahnversicherung sinnvoll

Zahnzusatzversicherung für Kinder und Erwachsene sinnvoll

Wer regelmäßig das Bonusheft der gesetzlichen Kasse abstempeln lässt, erhält bei einer lückenlosen Führung über fünf Jahre einen um 20 Prozent erhöhten Festzuschuss. Nach zehn Jahren steigt der Festzuschuss um 30 Prozent.

Beispiel Rechnung: hoher Eigenanteil für Zahnersatz bei gesetzlichen Krankenkassen

In der Praxis bedeutet das, eine Zahnkrone aus Amalgam ohne Verblendung wird derzeit mit 413,91 Euro bezuschusst. Greift der 20-prozentige Bonus, beträgt der Zuschuss 496,70 Euro, gilt der 30-prozentige Bonus, liegt der Festzuschuss bei 827,82 Euro. Die Regelversorgung entspricht bei einem solchen Zahnersatz einer Krone mit Verblendung. Der Zahnersatz sieht damit ästhetisch einwandfrei aus.

Doch selbst bei Gewährung des 30-prozentigen Festzuschusses sind die Kosten für den Versicherten nur zu rund 60 Prozent abgedeckt. Ein erheblicher Anteil bleibt also selbst bei Wahl der Regelversorgung von ihm selbst zu zahlen.

Wählt der Versicherte eine Vollkeramikkrone als Zahnersatz, liegt sein Eigenanteil noch höher, da der Festzuschuss unverändert bleibt. Je nach Zahnersatzlösung entstehen so Kosten in Höhe von mehreren 100 Euro für einen einzigen Zahn.

Kosten der Kieferorthopädie bei Kindern und Erwachsenen

Kieferorthopädische Maßnahmen scheinen bei Erwachsenen auf den ersten Blick selten vorzukommen. Eine typische kieferorthopädische Behandlung ist die Spangenbehandlung.

Häufig entstehen auch nach einer Spangenbehandlung im Jugendalter später wieder Veränderungen der Zahnstellung. Wenn daraus eine Zahnfehlstellung resultiert, die gravierende Sprach- oder Kauprobleme nach sich zieht, ist eine medizinische Behandlung erforderlich.

Eine Spangenbehandlung kann dann auch bei Erwachsenen angebracht sein, um gravierende orthopädische Veränderungen des Kauapparats und des Gebisses zu optimieren. Was vordergründig nach einer rein kosmetisch und ästhetisch begründeten Behandlung aussieht, hat dann einen medizinisch sehr fundierten Grund.

Dessen ungeachtet werden kieferorthopädische Maßnahmen bei Erwachsenen nur in sehr begründeten Fällen von der gesetzlichen Kasse übernommen.

Wartezeiten und Gesundheitsprüfung sind zu klären

Bis der Patient Leistungen aus einer Zahnzusatzversicherung erhält, muss er in der Regel eine Wartezeit von drei bis acht Monaten akzeptieren. Einige Versicherer haben Tarife auf den Markt gebracht, die keine Wartezeit vorsehen. Die Kosten für eine Zahnzusatzversicherung ohne Wartezeit sind entsprechend höher.

Zu beachten ist, dass für eine Behandlung, die bereits zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses nötig und absehbar war, keine Kosten erstattet werden. Im Versicherungsantrag stellt der Versicherer seine Gesundheitsfragen. Diese sind wahrheitsgemäß und vollständig zu beantworten.

Verletzt der Versicherte seine vorvertragliche Anzeigepflicht, besteht die Gefahr, den Versicherungsschutz zu verlieren. Der Versicherer ist je nach Schwere der Anzeigepflichtverletzung berechtigt, vom Vertrag zurückzutreten.

Einige Versicherer haben Tarife auf den Markt gebracht, für die keine Gesundheitsfragen gelten. Tendenziell sind solche Tarife etwas teurer als Versicherungswerke mit Gesundheitsfragen. Außerdem werden die Kosten für eine Behandlung wiederum nur übernommen, wenn diese zum Zeitpunkt der Antragstellung nicht absehbar war.

Kosten der Zahnversicherung berechnen

Zahnversicherung Rechner

Berechnung der Kosten für Zahnbehandlung und Zahnersatz

Die Kosten für eine Zahnzusatzversicherung hängen natürlich vom Alter des Versicherten und von seinem Gesundheitszustand ab. Junge Kunden freuen sich über günstige Versicherungsprämien, ältere Versicherte müssen steigende Kosten hinnehmen.

Fordert der Versicherer einen Risikozuschlag, weil Vorerkrankungen bestehen, wird die Versicherungsprämie noch teurer. Einen besonders großen Einfluss auf den Preis hat die Tarifleistung.

Wer einen Tarif wählt, der nur 50 bis 70 Prozent der Kosten für Zahnbehandlung und Zahnersatz erstattet, ist im Alter von 45 Jahren für rund 15 Euro im Monat zu versichern. Wer dagegen auch Kieferorthopädie sowie Zahnersatz und Zahnbehandlung mit einem Satz zwischen 80 und 100 Prozent versichert wissen will, muss mit Kosten von rund 45 Euro monatlich rechnen.

Der Umfang des gewünschten Versicherungsschutzes bestimmt also den Preis nachhaltig. Der Versicherte muss wissen, dass die Bandbreite der Preise aufgrund des sehr unterschiedlichen Leistungsumfangs enorm ist.

Beste Zahnzusatzversicherung im Test Vergleich 2017

Im Jahr 2014 wurde die Zahnzusatzversicherung von Focus Money untersucht. In der Ausgabe 46 hat die Agentur Franke und Bornberg die aktuellen Tarife nach dem Preis-Leistungs-Verhältnis bewertet. Untersucht wurden 202 Angebote von 38 Gesellschaften.

Die Inter Zahnversicherung wurde mit dem Z90, Zpro zum Testsieger und damit zur besten Zahnversicherung im Test gekürt. Ebenfalls sehr gute Ergebnisse erhielt die Zahnversicherung der Union Krankenversicherung UKV sowie die Zahnzusatzversicherung der Bayerische Beamtenkrankenkasse für den Tarif ZahnPremium. Die HanseMerkur kam mit den Tarifen EZ, EZP, EZT auf den dritten Platz.

Zahnversicherung Vergleich Stiftung Warentest

Zahnversicherung Test Stiftung Warentest

Die besten Zahnversicherungen im Test test.de

Im August 2014 hat Stiftung Warentest die Zahnzusatzversicherung ebenso untersucht. Im Zahnversicherung Vergleich betrachtet wurden 189 Tarife, davon erhielten 55 Werke die Bestnote und wurden mit dem Prädikat „Sehr gut“ beurteilt.

Zum Zahnzusatzversicherung Testsieger und damit zu den besten Zahnzusatzversicherungen im Vergleich der Stiftung Warentest wurden insgesamt sechs Tarife von vier Versicherern gewählt.

Die Deutsche Familienversicherung erhielt für den Zahnschutz Exklusiv und den ZahnSchutzbrief Premium die Bestnote. Die ERGO Direkt schnitt mit den Tarifen ZAB, ZAE, ZBB und ZAB, ZAE, ZBB und ZBE sehr gut ab. Auch der Münchener Verein erhielt für die Tarife 571, 572, 573, 574 und die Kombination 571, 572, 574 die Höchstnote im Test.

Das Preisspektrum variierte im Test sehr stark. Als leistungsschwächer zeigten sich die günstigen Tarife mit einer durchschnittlichen Prämie von rund zehn Euro im Monat. Diese Tarife deckten nicht das ganze Spektrum von Zahnbehandlung, Zahnersatz und Kieferorthopädie ab. Die sehr guten Tarife waren im Test alle deutlich teurer und boten dafür einen umfassenden Versicherungsschutz ohne Abstriche.

Eine Zahnversicherung als Zusatzversicherung ist für versicherte in der PKV nicht nötig, da diese bereits in den Krankenvollversicherungs-Tarif einbezogen ist. Hier die besten privaten Krankenvollversicherungen aus dem Test 2017 im Vergleich.