Private Krankenversicherung für Studenten Test Vergleich

Die Krankenversicherung für Studenten, auch studentische Krankenversicherung genannt, ist eine Pflichtversicherung für Studierende. Die Versicherungspflicht in der gesetzlichen Krankenkasse und die Bedingung für den Wechsel in die private Krankenversicherung sind genau geregelt.

Im Idealfall beschäftigen sich Studenten schon vor dem Beginn des Studiums mit ihrer Krankenversicherung. Bei der Immatrikulation an der Universität bzw. der Hochschule wird jedenfalls ein Nachweis über eine bestehende Krankenversicherung gefordert.

Die beste Krankenversicherung für Studenten

Ob die gesetzliche oder die private Krankenversicherung für Studierende sinnvoll ist und welche die „beste Krankenversicherung“ für Studenten ist, hängt vom Einzelfall ab.

Eine Entscheidungshilfe stellt dabei der Private Krankenversicherung Test da. In diesem PKV Vergleich z.B. der Stiftung Warentest werden die günstigsten PKV Tarife mit den besten Leistungen empfohlen.

  • Mit diesem PKV Rechner kann ein kostenloser Vergleich der PKV Testsieger angefordert werden

Die Infos zur Studentischen Krankenversicherung im Überblick

  • Test Private Krankenversicherung für Studenten
  • Studenten bis 25 Jahre kostenlos in der gesetzlichen Familienversicherung
  • Keine Familienversicherung für Studenten ab 25. Jahren
  • Regelung für Studierende ab dem 30. Lebensjahr
  • Vergleich PKV GKV bei Studenten
  • PKV günstiger: Kinder von Beamten erhalten Beihilfe
  • Kosten der Krankenversicherung bei Studenten mit eigenem Einkommen
  • Welche Krankenversicherung nach dem Studium?

Test Private Krankenversicherung für Studenten: PKV Vergleich sinnvoll

Damit Studenten die für sie beste Krankenversicherung finden, sollte ein individueller Vergleich der Tarife in Preis und Leistung durchgeführt werden. Der PKV Test von Stiftung Warentest und weiteren Testern zeigt, welche PKV für Studierende gut und günstig sind.

Private Krankenversicherung für Studenten im Vergleich

Im Jahr 2014 wurden nur wenige Tests zur privaten Krankenversicherung für Studenten durchgeführt. Das Onlineportal Testbericht hat die aktuellen Tarife untersucht.

Der Tarif der AXA wurde dort mit der Note 1,1 zum Testsieger gekürt, auf den zweiten Platz kam die Münchener Verein mit einer 1,3. Die Barmenia erhielt für den BVC3P eine 1,7, der Tarif kann mit Selbstbeteiligung vereinbart werden, um die Kosten zu reduzieren. Die Central bekam eine 1,8, und der Deutsche Ring folgte auf dem nächsten Platz mit der Note 2,0 oder „Gut“.

Debeka und HUK Krankenversicherung für Studenten empfehlenswert

Die Debeka Krankenversicherung fiel im Test für Studententarife im Jahr 2013 positiv auf. Der PSKV-Tarif überzeugte vor allem durch günstige Preise, außerdem erwies sich die Beitragsstabilität von 2011 bis 2013 als außerordentlich hoch.

Die HUK-Coburg bietet mit dem Tarif Select0 einen weiteren guten Tarif für Studierende an. Er sieht keine Selbstbeteiligung vor. Mit der Vereinbarung einer Selbstbeteiligung von 600 Euro im Jahr wären die Versicherungsprämien allerdings noch erheblich zu reduzieren.

Privat oder gesetzlich? Vorversicherung und Alter der Studenten maßbegblich

Bei der Wahl des passenden Versicherungssystems ist es sinnvoll, nach der Art der Vorversicherung und nach dem Alter des Studierenden zu unterscheiden. Anhand dieser Differenzierung ist es relativ einfach, die ideale Krankenversicherung für Studierende zu identifizieren.

Als Anhaltspunkt mag gelten, dass die private Krankenversicherung für junge Studenten die besseren Leistungen bietet. Trotzdem muss die PKV nicht in jedem Fall die bessere Alternative sein.

Studenten bis 25 Jahre in der kostenlosen gesetzlichen Familienversicherung

Wenn zu Beginn des Studiums eine kostenfreie Familienversicherung bei der gesetzlichen Krankenkasse der Eltern gilt, ist die GKV meist die günstigste Variante für junge Studierende bis zum 25. Geburtstag. Die Zeit verlängert sich, wenn man zwischen dem Abitur und Studium den Wehr- oder Ersatzdienst abgeleistet hat.

Die Familienversicherung verlängert sich dann für jeden Monat, der für den Dienst abgeleistet wurde. Nach dieser Zeitspanne endet die Familienversicherung der GKV endgültig.

  • Für junge Studierende unter 25 Jahren ist die Familienversicherung die kostengünstigste und beste Krankenversicherung, denn sie ist kostenfrei für die Eltern und für den Studenten selbst.

Student darf kein eigenes Einkommen beziehen

Zu beachten ist aber, dass keinerlei Nebeneinkommen bestehen darf. Ist der Student nebenberuflich tätig oder arbeitet er in einem oder mehreren Nebenjobs und verdient er mehr als 395 Euro im Monat, entfällt der Anspruch auf eine kostenfreie Familienversicherung.

Dass gilt auch, wenn der Student einen Minijob mit einem Verdienst von 450 Euro aufnimmt. In diesem Fall muss der Studierende sich selbst versichern.

  • Ab einem Einkommen von 395 Euro pro Monat ist keine kostenlose Familienversicherung für Studenten möglich

Studenten ab 25 Jahren müssen sich auf eigene Kosten krankenversichern

PKV für Studierende

Test Private Krankenversicherung für Studenten

Mit dem vollendeten 25. Lebensjahr erlischt der Anspruch auf eine kostenfreie Familienversicherung in der gesetzlichen Krankenkasse. Jetzt ist der Abschluss einer eigenen studentischen Krankenversicherung erforderlich. Dafür sind eigene KV-Beiträge zu zahlen.

Im Jahr 2015 gilt für Studierende ein Beitrag von 70 Prozent des gesetzlichen Beitragssatzes von 14,6 Prozent. Somit zahlen sie im Jahr 2015 10,22 Prozent. Ein von der Kasse individuell erhobener Zusatzbeitrag ist ebenfalls vom Studierenden zu zahlen.

Bei einem Krankenkassen Zusatzbeitrag von 0,9 Prozent tragen Studierende einen Beitrag von 61,01 Euro und 5,37 Euro Zusatzbeitrag. Die gesamten Kosten für die studentische Krankenversicherung belaufen sich somit auf 66,38 Euro.

Sonderregelungen für Studierende ab 30 Jahren

Wenn Studierende zu Beginn ihres Studiums bereits über 30 Jahre alt sind, gelten veränderte Bedingungen. In der gesetzlichen Krankenkasse kann man sich ab diesem Zeitpunkt nur noch freiwillig versichern. Die Kosten der Kassen für die freiwillige Versicherung sind unterschiedlich, sie betragen im Monat rund 150 Euro.

Eine freiwillige Versicherung in der GKV kommt in diesem Alter nur in Frage, wenn man zuvor durchgängig gesetzlich versichert war. Dies kann bis zum geltenden Maximalalter im Rahmen der kostenfreien Familienversicherung und später durch eine studentische Krankenversicherung geschehen.

Regelung für verheiratete Studenten

Für verheiratete Studenten gilt eine weitere Sonderregelung. Wenn der Ehepartner bei der gesetzlichen Krankenkasse versichert ist, kommt eine Familienversicherung für den Studenten ohne Altersbegrenzung in Frage.

Die kostenfreie Familienversicherung gilt in diesem Fall ohne zeitliche Begrenzung bis zum Abschluss des Studiums. Darin können auch Kinder von Studierenden kostenlos mitversichert werden.

Studierende Kinder von Beamten erhalten Beihilfe

Die Kinder von Beamten haben einen Anspruch auf Beihilfe der Eltern. Für sie schließen die Eltern eine Restkostenversicherung ab, die auf die Höhe der Beihilfe abgestimmt ist. Hierzu werden von der PKV im Vergleich zur GKV besonders günstige Beihilfeergänzungstarife angeboten.

Die Beihilfe für Beamtenkinder beträgt in der Regel 80 Prozent, somit sind nur 20 Prozent der verbleibenden Restkosten mit einer privaten Versicherung, einer sogenannten Krankheitskostenrestversicherung, abzudecken.

Allerdings ist die Beihilfe an den Anspruch auf Kindergeld geknüpft. Das Kindergeld wird höchstens bis zum 25. Lebensjahr gezahlt. Für studierende Kinder von Beamten besteht spätestens zu diesem Zeitpunkt die Notwendigkeit, eine private Krankenvollversicherung abzuschließen.

Wann ist GKV oder PKV für Studenten sinnvoll?

Wenn der private Krankenversicherer einen Studententarif anbietet, sind die Kosten für den Versicherungsschutz im Vergleich zum Beihilfetarif meist überschaubar. Bietet der private Versicherer aber keinen Studententarif an oder verlangt er eine hohe Selbstbeteiligung, wird die PKV für Studierende sehr teuer.

Beispielhaft kann mit diesem Private Krankenversicherung Rechner der Beitrag für Studenten online berechnet werden.

Vor diesem Hintergrund kann es für die Kinder von Beamten sinnvoll sein, schon zu Beginn des Studiums in die GKV zu wechseln. Dies gilt vor allem dann, wenn zum Studienanfang klar ist, dass die akademische Ausbildung bis über das vollendete 25. Lebensjahr hinaus dauern wird.

Beihilfeberechtigte Studenten müssen Antrag auf Befreiung von der Versicherungspflicht stellen

Beamtenkinder, die den Beihilfetarif so lange wie möglich in Anspruch nehmen wollen oder die sich privat versichern möchten, müssen zu Beginn des Studiums einen Antrag auf Befreiung von der Versicherungspflicht der gesetzlichen Krankenkassen stellen.

Dieser kann z.B. schriftlich bei der lokalen AOK eingereicht. Der Antrag auf Befreiung von der gesetzlichen Versicherungspflicht gilt unwiderruflich für die Dauer des Studiums.

Wenn Kinder von Beihilfeempfängern über die Eltern bisher gesetzlich versichert waren, gilt die GKV bis zum vollenden 25. Lebensjahr unverändert weiter. Der Elternteil zahlt den Beitrag für die gesetzliche Krankenversicherung, das Kind ist im Rahmen der Familienversicherung mitversichert.

Die Familienversicherung erlischt wiederum ab dem vollendeten 25. Lebensjahr.

Wann eine private Krankenversicherung für Studenten günstig ist

Wenn Studienanfänger über ihre Eltern bisher privat versichert waren oder beispielsweise aufgrund einer Selbständigkeit Mitglied der privaten Krankenversicherung waren, haben sie die freie Wahl. Diese Personengruppe kann sich nach Belieben privat oder gesetzlich versichern.

Innerhalb von drei Monaten nach dem Beginn des Studiums müssen sich diese Studierenden von der gesetzlichen Versicherungspflicht befreien lassen. Dazu genügt ein Antrag an die örtliche Allgemeine Ortskrankenkasse.

Die Befreiung von der Versicherungspflicht greift für die gesamte Studiendauer, sie ist unwiderruflich und erlischt erst mit der Beendigung der akademischen Ausbildung.

Günstige Studententarife in der PKV

Eine private Krankenversicherung kann auch sinnvoll für Studierende sein, die über 30 Jahre alt sind oder die sich bereits im 15. Fachsemester oder in einem noch späteren Stadium ihres Studiums befinden. Für sie gelten in der PKV besonders günstige Studententarife, die bis zum 34. Lebensjahr greifen. Die Zahl der Fachsemester ist in diesem Fall unerheblich.

Einige Krankenversicherer haben die Altersgrenze von 34 Jahren sogar noch weiter angehoben. Die Preise für eine private Krankenvollversicherung für Studierende sind in etwa vergleichbar mit den Kosten für eine gesetzliche Krankenversicherung. Die Leistungen der PKV sind allerdings auch bei Studierenden umfangreicher.

Krankenversicherung nach dem Studium / Exmatrikulation

Mit dem Abschluss des Studiums bzw. der Exmatrikulation gelten für die Wahl der Krankenversicherung neue Regeln. Üblicherweise müssen sich Studenten dann gesetzlich krankenversichern, weil ihr Einkommen in einem sozialversicherungspflichtigen Arbeitsverhältnis noch unterhalb der Versicherungspflichtgrenze liegt.

  • Liegt sein Jahres-Brutto-Einkommen darüber, ist auch der Eintritt in die PKV möglich.

Der GKV-Beitrag liegt im Jahr 2015 bei 14,6 Prozent des sozialversicherungspflichtigen Entgelts. Macht sich ein Student nach dem Studium selbständig, hat er die Wahl zwischen der gesetzlichen und der privaten Krankenversicherung.

Fazit: Komplexe Regelungen für Studierende erfordern Beratung

Für Studenten aller Altersgruppen erweisen sich die Möglichkeiten der Krankenversicherungswahl als äußerst vielfältig. Im Idealfall prüft man schon zu Beginn des Studiums sehr sorgfältig, welches Krankenversicherungssystem bis zum Abschluss der Ausbildung am besten geeignet ist.

Das ist auch der richtige Zeitpunkt, um einen unabhängigen Tarifvergleich durchzuführen, wenn die Wahl auf einen privaten Krankenversicherer fällt. Hilfestellung leistet hierbei der Private Krankenversicherung Test und der PKV vergleich der Stiftung Warentest.