Private Krankenversicherung für Lehrer Test Vergleich

Lehrer haben als Beamte einen Anspruch auf Zahlung einer Beihilfe durch ihren Dienstherren, also eine Erstattung der Krankheitskosten. Die Beihilfe ist definiert als eine selbständige beamtenrechtliche Krankenfürsorge, die der Dienstherr gegenüber dem Beamten übernimmt.

Damit ist für beamtete Lehrer die private Krankenversicherung sinnvoll. Diese Beamtentarife in der PKV dienen als Ergänzung zur Beihilfe und werden deshalb auch als Beihilfeergänzungstarife bezeichnet.

Der private Krankenversicherung Test zeigt auf, welche die besten privaten Krankenversicherungen für Lehrer mit Beamtenstatus sind. Der PKV Vergleich der Stiftung Warentest gibt Empfehlungen für gute und günstige Beamtentarife.

Themen zur privaten Krankenversicherung für Lehrer im Überblick

  • Test Private Krankenversicherung für Lehrer
  • Höhe der Beihilfe und Kosten der Beihilfeergänzung
  • Beihilfe für Ehepartner und Kinder von Lehrern
  • Gesetzliche Krankenkasse nicht beihilfeberechtigt

Test private Krankenversicherung für Lehrer

Die Restkostenversicherung per Beamtentarif in der privaten Krankenversicherung für Lehrer wurde von diversen Versicherungsexperten getestet. Dabei standen die Preise, Leistungen, Beitragsstabilität sowie der Service und die Kundenfreundlichkeit der Versicherer auf dem Prüfstand.

  • Hier die Ergebnisse aus dem Private Krankenversicherung Vergleich für Lehrer.

PKV Test von Focus Money: Beihilfetarife im Vergleich

Der aktuellste PKV Test für Lehrer stammt von Focus Money, die Analyse wurde im Herbst 2014 veröffentlicht und im Juli 2014 von Franke und Bornberg erstellt.

Auf den ersten Platz kam die Debeka Krankenversicherung mit den Tarifen B30, B20K, WL30, WL20K, BC. Auf den zweiten Rang kam die HanseMerkur mit ihrer Tarifkombination A30, A20Z, P3B30, P3Z, P20EB30, P2EZ, ZA50, BET und der Note 1,5. Die Drittplatzierte HUK-Coburg erhielt für die Tarife B501, BE2 ebenfalls die Note 1,5.

Es folgten die Nürnberger, der Deutsche Ring, die Concordia, die Universa, die LVM, die PAX-Familienfürsorge und die R+V Krankenversicherung.

Testergebnisse des Focus Money im Überblick:

Private Krankenversicherung für Lehrer im Vergleich der Stiftung Warentest

Der neueste PKV-Test für Lehrer von Stiftung Warentest stammt aus dem Monat Mai 2014. Das Verbraucherschutzinstitut hat 24 Tarife für Lehrer untersucht, im PKV Test wurden nur Tarife berücksichtigt, die nach dem 01. Januar 2013 eingeführt wurden.

Eine Bewertung der Beitragsstabilität konnte nicht durchgeführt werden. Für den Test spricht, dass ausschließlich Unisextarife berücksichtigt wurden, die ein Mindestmaß an Leistungen garantieren.

  • Hier Private Krankenversicherung berechnen und kostenlosen Vergleich der PKV Testsieger für Lehrer anfordern.

Concordia Krankenversicherung beste PKV für Lehrer bei Finanztest

Stiftung Warentest hat die Concordia Krankenversicherung zum Testsieger für Beamte gekürt. Mit Tarifkombination BV20, BV30 wurde mit der Note 0,5 beurteilt. Auf den zweiten Rang kam die HUK-Coburg mit dem B501 und der Note 1,2, die Debeka folgte mit dem N20K, B30, WL20K, WL30 und einer 1,8 auf dem dritten Platz.

Auf Rang vier kam die Pax-Familienfürsorge mit dem B501 und der Beurteilung 2,1, den fünften Rang nahm die Alte Oldenburger mit der Kombination A30, AA20, K330, KK32, 52, Z30, ZZ20 und einer 2,3 ein. Es folgten der Deutsche Ring und die LVM mit der Note 2,3 sowie die HanseMerkur, die R+V und die Universa mit dem Urteil 2,5.

Die Testsieger auf den ersten drei Rängen fielen neben ihren Leistungen durch attraktive Versicherungsprämien von rund 200 Euro für den Musterkunden auf.

Die PKV Testsieger von Stiftung Warentest im Überblick:

Da hier verschiedene Faktoren für Musterkunden zugrunde gelegt werden, ist es sinnvoll, einen Vergleich der individuellen Krankenversicherung durchzuführen.

Empfehlung und Bewertung der Focus Money zur Beamten-PKV

Focus Money hat die Tarife für Lehrer im Herbst 2013 getestet und die Ergebnisse in der Ausgabe 46/2013 veröffentlicht. Die Analyse wurde von der Ratingagentur Franke und Bornberg durchgeführt.

Neben der Beitragshöhe gingen die Leistungen und die Finanzstärke in die Analyse ein. Berücksichtigt wurden arife auf dem Niveau eines Topschutzes.

Testsieger ist Debeka Krankenversicherung für Lehrer

Zum Testsieger für Lehrer wurde die Debeka mit den Tarifen 830, B20K, WL30 und WL20K und der Note 1,4 gekürt. Es folgte die Nürnberger Krankenversicherung im Tarif BK30, BK21, BS230, BS221 und BE und dem Urteil 1,55. Die Concordia folgte auf Platz drei mit dem BV30, BV20, BVPlus und der Note 2,0.

Die HanseMerkur, die HUK-Coburg und die LVM erhielten für ihre Tarife ebenfalls die Note 2,0. Danach platzierten sich mit absteigenden Noten die PAX-Familienfürsorge, der Deutsche Ring, die Continentale, die Universa, die R+V und die Süddeutsche Krankenversicherung.

Auch die beiden Gesellschaften auf den letzten Plätzen wurden mit einem guten Ergebnis von 2,4 bewertet.

Höhe der Beihilfe für Lehrer mit Beamtenstatus

PKV Test Lehrer

Testsieger Private Krankenversicherung für Lehrer im Vergleich

Die Höhe des Beihilfeanspruchs differiert nach dem Dienstherren Bund oder Land, nach dem Familienstand und nach der Anzahl der Kinder. Da die Beihilfe im Krankheitsfall nicht alle Kosten einer Behandlung abdeckt, ist eine Restkostenversicherung erforderlich.

Unterschiedliche Beihilfesätze je nach Bundesland

Die Regelungen zur Beihilfe für Lehrer sind bei Bund und Ländern unterschiedlich. Nach den Regelungen des Bundes beträgt die Beihilfe für einen Lehrer 50 Prozent. Lehrer mit einem Kind erhalten eine Beihilfe von 50 Prozent, bei bei zwei oder mehr Kindern steigt die Beihilfe auf 70 Prozent.

Die Bundesländer Bayern, Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein und Thüringen haben sich an diesen Regeln auf Bundesebene orientiert.

In den anderen Bundesländern können die Regelungen in Details abweichen. Auskunft über die genauen Vorschriften geben die Bundesbeihilfeverordnung und die ergänzenden Beihilfevorschriften der Länder.

Lehrer benötigen keine Krankentagegeldversicherung

Für Lehrkräfte im Beamtenstand besteht keine Notwendigkeit, ein Krankentagegeld abzuschließen. Beamte erhalten im Krankheitsfall eine Fortzahlung ihrer Bezüge, eine zeitliche Einschränkung gilt nicht. Lediglich bei langer Erkrankung und bei drohender Dienstunfähigkeit kann ein Pensionierungsverfahren eingeleitet werden, das den Dienstunfähigkeitsregelungen unterliegt.

Familienangehörige von Lehrern sind beihilfeberechtigt

Der Ehepartner eines beihilfeberechtigten Lehrers hat einen Anspruch auf Beihilfe von in der Regel 70 Prozent. Als wichtigste Voraussetzung darf der Ehepartner nach der Bundesbeihilfeordnung eigene Einkünfte bis maximal 17.000 Euro pro Jahr beziehen. In den einzelnen Bundesländern gelten für das jährliche Höchsteinkommen des Ehepartners teilweise geringere Grenzen.

Auch die Kinder eines verbeamteten Lehrers haben einen Beihilfeanspruch, sofern sie kindergeldberechtigt sind. Berücksichtigt werden Kinder bis zum vollendeten 25. Lebensjahr, die Zeit kann um einen Wehr- oder Ersatzdienst verlängert werden. Die Höhe des Anspruchs beträgt für jedes Kind 80 Prozent.

Gesetzliche Krankenversicherung nicht beihilfekonform

Ungeachtet der Verpflichtung, eine Restkostenversicherung abzuschließen, können sich Lehrer privat oder gesetzlich versichern. Die gesetzliche Krankenversicherung für Lehrer ist eine Vollversicherung, die nicht auf die Beihilferegelungen abgestimmt ist.

  • Wenn sich ein Lehrer gesetzlich versichert, hat er den vollen Beitragssatz in der GKV selbst zu zahlen. Er beträgt im Jahr 2015 14,6 Prozent seiner Bezüge bis zur Beitragsbemessungsgrenze von 4.125 Euro im Monat oder 602,25 Euro.

Im Rahmen der geltenden GKV-Vorschriften zur Familienversicherung sind ein Ehepartner und Kinder kostenfrei versichert, solange sie kein Geld verdienen.

Krankenversicherung Beitrag privat gesetzlich berechnen und vergleichen

Geht man von einer durchschnittlichen PKV-Prämie in Höhe von rund 200 Euro aus, wie sie im Test von Stiftung Warentest im April 2014 für einen 30 Jahre alten Beamten ermittelt wurde, kann die GKV die kostengünstigere Alternative zur Absicherung der ganzen Familie sein, wenn der Ehepartner des Lehrers und mehrere Kinder Anspruch auf Beihilfe haben und eine Restkostenversicherung benötigen.

Bei der Klärung, ob die GKV oder die PKV die sinnvollere Alternative der Krankenversicherung ist, muss man also immer die familiäre Situation berücksichtigen. Neben den Kosten sollten jedoch auch der Umfang der Leistungen beachtet werden. Die hat die private Krankenversicherung deutliche Vorteile.

Fazit: PKV Testergebnisse als Basis für persönlichen Vergleich

Die neuesten PKV testergebnisse zeigen, dass es eine Vielzahl von Beihilfetarifen für Lehrer mit einem soliden Preis-Leistungs-Verhältnis gibt. Deshalb ist ein individueller Vergleich der PKV Testsieger von Stiftung Warentest und anderen Fachleuten für Lehrer empfohlen.